Im Interview mit der Zeit gibt Nina von Moltke (Entwicklungschefin für digitale Bücher bei Random House in New York) einen Einblick in die Situation des eBook-Marktes in den USA. Mit 25% ist der eBook Markt in den USA dem deutschen Markt (2,4%) weit voraus. Nach einem turbulenten Wandel einer Branche, stoppt das Wachstum nach fünf Jahren und pendelt sich auf 1/4 des Gesamtmarktes ein.

Der Preis für elektronische Bücher beträgt im Schnitt etwa zehn Dollar. Anspruchsvolle Literatur, Sachbücher und Bestseller kosten um die 15 Dollar . Bei anderen digitalen Büchern tendiert der Preis teilweise gegen null.

Peter Mayer, Verleger von Overlook Press – einem kleinem Verlag- stellt fest, dass die großen Verlage Fehler machen: Er publizierte das Manuskript eines Bibliothekar aus St. Louis das bereits von fünfzehn Verlagen abgelehnt wurde. Der Roman „The Fasanes“ wurde auf der US-Buchmesse von der  Jury als „Muss“ für den Herbst empfohlen worden. Es gilt das Sprichwort „Der Löwe frisst die Gazelle“ aber: Größe schützt nicht vor Wettbewerb. Wenn der Löwe schläft, hat die Gazelle ein paar gute Tage.

zeit.de/buchmarkt