Zeitungsverlage entdecken den wachsende E-Book Markt

Zeitschriften- und Zeitungsverlage sehen im wachsenden E-Book-Markt neue Chance für Zweitverwertung und zusätzliche Erlösquellen. Medienhäuser wie der Spiegel Verlag, Dumont Schauberg, Axel Springer, Gruner + Jahr, Zeit Verlag oder Süddeutsche Zeitung starten nach und nach eigene E-Book Programme. Diese Woche folgt Dumont Schauberg mit einem E-Book Programm, dass sich aus den lokalen Themen der eigenen Zeitungen (Berliner Zeitung, Hamburger Morgenpost, Kölner Stadtanzeiger) aufbaut. Neben E-Books zum 1. FC Köln sind Themen wie „Berlin bei Nacht“ und „Unser Hamburg“ geplant. Die Umsetzung und Auslieferung übernimmt der E-Book-Dienstleister Readbox.

buchreport.de, boersenblatt.net, pressebox.de