FAZ rudert im Streit um Rezensionen zurück

FAZ und Buch.de sind beim Streit um die Verwendung von Rezensionsausschnitten bis in die juristische Auseinandersetzung gegangen. Kurz vor der Verkündung des Urteils forderte der Börsenverein des deutschen Buchhandels seine Mitgliedsverlage auf alle nicht-lizenzierten Rezensionen zu löschen.
Aber, was nützen einer FAZ Rezensionen, die nicht verwendet werden? Am Ende sind Rezensionen und deren Verwendung auch für die FAZ ein Aushängeschild für deren literarische Kompetenz und ein Qualitätssiegel.

Das hat vermutlich die FAZ selbst erkannt und rudert nun teilweise zurück: Man freue sich bei der FAZ „über die Wertschätzung ihrer Rezensionen durch die Buchbranche“. Darum erlaubt die FAZ nun den Buchverlagen in Deutschland mit kurzen Zitaten aus Rezensionen der „FAZ“ zu werben. Voraussetzung ist die Einschränkung auf max. 25 aufeinanderfolgenden Wörtern. Für Zitate über den genannten Umfang hinaus, wäre eine gesonderte Genehmigung und Lizenzierung notwendig.

turi2.de, buchreport.de, boersenblatt.net