3. E-Book Camp in Hamburg: Von E-Book-Machern für E-Book-Macher

Zum dritten Mal trafen sich die „E-Book-Macher“ zum Austausch in Hamburg. Die Teilnehmer aus Verlagen, dem Buchhandel und von Dienstleistern diskutierten unter anderem das Pricing von E-Books. Demnach liegt nach Meinung der Verlage die maximale Zahlungsbereitschaft für E-Books derzeit bei 10 EUR. Eine laufende Studie der Uni Hannover definiert die Zahlungsbereitschaft der E-Book-Leser bei drei bis acht EUR.

Nach Meinung der Teilnehmer könnte sich das E-Book als eigenständiges Produkt vom Printbuch auch in der Monetarisierungsart abkoppeln. Die Möglichkeit der digitalen Vermarktung ermöglicht eine Vielzahl an Preismodellen und Veröffentlichungsformen die dem Printbuch auch aufgrund wirtschaftlicher Aspekte verschlossen bleiben. Demnach würden auch kurzfristige Preisaktionen später meist zu einer stärkeren Nachfrage führen.

Bericht zum 3. E-Book-Barcamp auf boersenblatt.net, Website ebookcamp