„Das Entdecken und Vermarkten von Inhalten ist der Kern unseres Geschäfts“

Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (12./13.04.) erläutert Penguin Random House-CEO Markus Dohle warum Amazon ein Partner ist und welchen Aufgaben er für den Verlag der Zukunft sieht.

Auf die Feststellung, dass sein Verlag sich aufgrund der Größe gut gegen die großen Internetkonzerne Amazon, Apple und Google wehren könnte, antwortet Dohle mit einer klaren Aussage: „Es geht hier nicht um Konfrontation sondern ums Kooperation“. Die Internetkonzerne benötigten die Inhalte und die Verlage die Zugänge zu den Kunden. Damit sei eine Partnerschaft für beide Seiten selbsterklärend.

Auf den Trend des Selfpublishing angesprochen legt Dohle den Schwerpunkt auf die Kompetenz als Verlag die Spreu vom Weizen zu trennen. Nach seiner Meinung wird der Markt durch Selfpublishing mit unendlich vielen Publikationen geflutet. Die Rolle der Verleger sei in diesem Zusammenhang immer bedeutender: Verleger/Verlage bieten dem Leser Orientierung, treffen eine Vorauswahl und stehen für Qualität und Perfektion des Produktes bevor es auf den Markt kommt.

Via Süddeutsche Zeitung Nr. 86, Sa/So-Ausgabe vom 12./13. April 2014 Seite 25

2 Kommentare