Amazon-Hachette-Streit: Preis für „Zusatzdienste“ verlangt

Laut der „New York Times“ verlangt Amazon von Hachette nun auch bspw. für den Vorbestell-Button und personalisierte Empfehlungen Geld. Außerdem wird Hachette aufgefordert, einen Angestellten zu bestellen, der sich bei Amazon nur um Hachette kümmern soll. Weigert sich Hachette, für diese Leistungen zu zahlen, behält sich Amazon vor, sie nach und nach nicht mehr anzubieten.

nytimes.combuchreport.de, heise,de,