Gekauft ist nicht auch Gelesen

Welche Bücher werden wirklich zu Ende gelesen? Der amerikanische Mathematik- Professor Jordan Ellenberg hat mithilfe frei zugänglicher Amazon-Daten, die das Leseverhalten auf dem hauseigenen E-Reader Kindle dokumentieren, die Antwort auf diese Frage berechnet. Aus den Seitenzahlen der fünf am häufigsten gekennzeichneten Passagen ermittelte Ellenberg einen Durchschnittswert und dividierte diese durch die Anzahl der Gesamtseitenzahl. Je höher der Wert, desto weiter haben die Käufer das Buch gelesen. Beispiele: „Der Distelfink“ Donna Tartt: 98,5%, „Die Tribute von Panem – Gefährliche Liebe“ Suzanne Collins: 43,4%, „Entscheidungen“ Hillary Clinton: 1,9%,

wsj.com, buchreport.de,