Suhrkamp-Urteil: Fehlende Sanierungsmaßnahmen des Verlages

Der Bundesgerichtshof weist in seinem Beschluss vom 17. Juli zum Insolvenzplanverfahren des Suhrkamp Verlags darauf hin, dass nach dem Insolvenzplan alle gegen den Verlag gerichteten Forderungen voll erfüllt werden sollen. Die Umwandlung der Suhrkamp KG in eine Aktiengesellschaft wurde aus mehreren Gründen als problematisch bezeichnet, die Entmachtung der Medienholding als unzulässige Benachteiligung. Damit würde sich der Wert der Beteiligung an Suhrkamp „erheblich“ mindern. Darüber hinaus fehlten Sanierungsmaßnahmen.

faz.netfnp.de, welt.de,