Der ‚USP‘ des Buchhandels ist die Beratung

Heinrich Riethmüller, Vorsitzender des Börsenvereins des deutschen Buchhandels, verweist in einem aktuellen Beitrag auf NDR.de auf die Stärken des stationären Handels im Vergleich zum Online-Einkauf. Seiner Meinung nach ist ein Umdenken noch möglich. Nach einer anfänglicher Unterschätzung Amazons hat der Buchhandel sich massiv bewegt. Neben zahlreiche Investitionen in Kundennähe weiß der Händler Vorort am Ende am Besten wie sein Kunde tickt. Zudem verändert die Allmachtstellung Amazon’s das Kaufverhalten auch in die andere Richtung. Laut Riethmüller berichten viele Buchhändler über Kunden, die im Gespräch wörtlich sagen: „Früher habe ich bei Amazon gekauft.“

NDR.de, boersenblatt.net (Zusammenfassung)

 

Ein Kommentar