Waterstones und Foyles: Rückläufige Verkaufszahlen für Kindle

Die Kindle-Produkte von Amazon konnten im Weihnachtsgeschäft 2014 bei den Buchhandelsketten Waterstones und Foyles nicht punkten. Wie die „Financial Times“ berichtet, erzielte die britische Buchkette Waterstones im Dezember 2014 mit gedruckten Büchern ein Umsatzplus von 5%, Wettbewerber Foyles sogar 11%. Die Kindle-Verkäufe seien dagegen „weitestgehend verschwunden“, so Waterstones-CEO James Daunt. Die rückläufigen Kindle-Verkäufe könnten auf die Verlagerung des Digitalgeschäfts auf Tablets zurückzuführen sein.

 

Ein Kommentar