Boom der kostenlosen E-Books

Die Studie des US-amerikanischen Dienstleisters Smashwords hat die Verkaufszahlen von 250.000 E-Books ausgewertet, die zu iBooks, Kobo und Amazon ausgeliefert wurden. Die Ergebnisse geben Hinweise zu bevorzugten Genres, gewünschten Textlängen, Marketing und Preis: Kostenlose E-Books werden bspw. 41 x mehr heruntergeladen als kostenpflichtige Titel – Kunden nutzen kostenlose E-Books gerne als Leseprobe, um neue Autoren und ihre Werke kennenzulernen und Verlage nutzen dies zur Promotion – vor allem für Serien. 0,99 $ für ein E-Book bedeutet meist Preisaktion, Kurzgeschichte oder Abverkauf. Zu diesem Preis werden die meisten Titel verkauft. Preise zwischen 1-1,99 $ nennt Smashwords “schwarzes Loch”: Die Autoren verdienen zu wenig und die Leser drücken E-Books dieser Preisregion gerne den Stempel “qualitativ minderwertige E-Books, die es nicht bis 2,99 US-Dollar geschafft haben” auf. Die höchsten Umsätze ergeben sich bei +/- 3,99 $.

lesen.netebook-fieber.desmashwords.combuchreport.de

6 Kommentare