Blinkist: Berliner Synopsis-Dienst erhält Millionen-Finanzspritze

Das Berliner Start-up Blinkest, das seinen Abonnenten Online-Zusammenfassungen als kurze Texte oder Audio-Dateien – sogenannte „Blinks“ – von Sachbüchern und Ratgebern anbietet, hat 4 Mio. Euro zusätzliche Finanzmittel erhalten. Damit soll das bestehende Team ausgebaut und die Verlagsakquise intensiviert werden. Aktuelle Kooperationen bestehen bereits mit Wiley und Random House. 600.000 Nutzer aus 130 Ländern haben sich bereits registriert (davon 30.000 zahlende Kunden) und erhalten täglich kostenlos Zugriff auf die Zusammenfassung eines Titels. 1100 englisch- und deutschsprachige Sachbuchtitel stehen zur Auswahl. Will man doch das kompletten Buch, wird man zu  Amazon und iBooks verlinkt. 

buchreport.degruenderszene.demobilbranche.de

Ein Kommentar