Bestseller-Listen: Publikumsverlage wollen es einheitlich

Die derzeit getrennt erhobenen Bestseller-Liste von GfK Entertainment und media control liefern für Verlage keine aussagekräftigen Daten mehr. Ein Fünf-Punke-Plan soll nun dafür sorgen, das all den Daten wieder arbeiten können – er zwingt die Marktforscher allerdings vor allen auch zu einer Einigung: Die bestehenden Exklusivvereinbarungen werden rückwirkend zum 1. Januar 2016 aufgelöst, Lieferanten dürfen Daten allen Instituten zur Verfügung stellen, wenn die Gegenseite auch Daten erhält und es werden keine Exklusivverträge mehr abgeschlossen. Bis zur Leipziger Buchmesse soll dies umgesetzt sein, damit sich alle auf dem Treffen der AG Publikumsverlage darüber committen können.

boersenblatt.netturi2.dedeutschlandradiokultur.de

Ein Kommentar