Shared Reading: Jetzt auch in Deutschland

Die erfolgreiche literarische Bewegung namens „Shared Reading“ hat ihren Ursprung in Liverpool und ist eine Organisation mit inzwischen ca. 140 Angestellten und etwa 260 Freiwilligen. Nach Dänemark, Belgien und den Niederlanden ist nun auch Deutschland dabei und bringt Menschen zusammen, damit sie miteinander lesen oder Vorlesen, über Bücher reden oder einfach nur zuhören können. Interessant für alle Seiten: Schriftsteller erleben, wie ihre Literatur die Menschen bewegt und Leser beginnen schnell, von sich und ihren Sorgen zu erzählen. Gedacht ist für das Shared Reading an die ungewöhnlichsten Orte: Bildung, Gesundheit und Unternehmenskultur. Gemeinsam lesen am Arbeitsplatz – vielleicht bessert es ja bald tatsächlich das Betriebsklima.

boersenblatt.netrp-online.de, badische-zeitung.de

Ein Kommentar