Amazon: Vertragsklauseln im E-Book-Geschäft müssen abgeändert werden

imgres-1Das Ergebnis einer Untersuchung der Europäische Kommission hat zur Folge, dass Amazon die Vertragsklauseln, die das E-Book-Geschäft betreffen, abändern muss. Die aktuellen Klauseln könnten den Wettbewerb zwischen E-Book-Händlern behindern, was wiederum eine eingeschränkte Auswahl für die Verbraucher zur Folge haben würde. Es geht hierbei vor allem um die sog. „Meistbegünstigungsklausel“. Anderen E-Book-Händlern würde es erschwert werden, in Konkurrenz zu Amazon zu treten. Amazon wird sich nun verpflichten, „keine Klausel durchzusetzen, die Verlagen abverlangt, Amazon vergleichbare Konditionen anzubieten wie jene, die den Wettbewerbern von Amazon angeboten werden, und keine Klausel durchzusetzen, die Verlagen abverlangt, Amazon über solche Konditionen zu informieren.“ Amazon muss es Verlagen nun ermöglichen, E-Book-Verträge zu beenden, die eine solche Klausel enthalten.

buchreport.de, heise.definanzen.net