cinematic book oder cBook – schon mal gehört?

Ja, es gibt tatsächlich ein neues eBook-Format: Das cBook verbindet das Beste aus Buch und Film auf einer sehr unterhaltsamem neuen Story-Plattform. Mit einem cinematic book oder besser cBook, liest du ein Kapitel über deinen E-Reader und klickst dann auf den folgenden Clip, um zum nächsten Kapitel zu gelangen. Die Geschichte ist also halb in einem schriftlichen und halb in einem Filmformat erlebbar. Das cBook behält dabei die Tiefe des Hintergrunds bei, während gleichzeitig wunderbare filmische Möglichkeiten genutzt werden können um Orte und Personen detaillierter darzustellen. Übertragen E-Books lediglich konventionelle Bücher in ein elektronisches Format, werden Möglichkeiten vergeben. E-Books können so viel mehr! Würden sie die vielen audiovisuelle, spielerischen und interaktiven Möglichkeiten nutzen, die dank neuer Technologien zu E-Books hinzugefügt werden könnten, würden sie ein neues Publikum erreichen. Auch die Möglichkeit, widerwillige Wenigleser in die wunderbare Welt der Literatur zu locken, ist greifbar nah. Film-Clips können dabei als Motivation dienen, in dem das Lesen einiger Seiten immer wieder mit einem optischen Leckerbissen belohnt wird. Und – gerade lange Bücher mit mehr als 300 Seiten können in weniger als zwei Stunden gelesen werden. Klingt doch ganz interessant, oder?
Bist du ein Autor, der seine Erzählung mit Filmclips verbinden will, dann kannst du für dieses Ziel (oft sogar kostenlos) auf zahlreiche Stock-Bibliotheken zurückgreifen, die aktuelle oder historische Filmclips zu jedem erdenklichen Thema anbieten. Oder du arbeitest mit lokalen Filmemachern zusammen, um die notwendigen Szenen zu drehen. Auch das muss nicht teuer sein – Studenten und Schauspielschulen sind eine gute Quelle, um Schauspieltalente zu finden. Das geschriebene Wort ist wunderbar, um die Hauptcharaktere und Hintergründe kennenzulernen, der Film funktioniert gut, um Orte und Personen erlebbarer zu machen.
Nachteilig wirkt sich sicher aus, dass nicht jeder E-Reader mit Text und Clip gleich gut umgehen kann. Für Streaming-Geräte (diese haben in der Regel wenig oder gar keinen Speicherplatz) müssen die Filmclips auf einer Hosting-Seite wie Vimeo oder Youtube gepostet werden. Die Links zu diesen Clips müssen nach jedem Kapitel erscheinen. Du kannst natürlich den Traffic auch auf deine eigene Website lenken und die Clips dort hochladen. Um die Clips abzuspielen, sollte der Leser aber idealerweise innerhalb eines WLAN-Bereiches sein – das könnte als problematisch empfunden werden. Also vielleicht einfach mal ausprobieren? Oder zwei Varianten eines E-Books erstellen und Erfahrungen sammeln. Es lohnt sich bestimmt!