Wie man sich als zurückhaltender, schüchterner Autor in den sozialen Medien bewegt – ein paar Tipps

Bist du eher introvertiert und kannst schon deshalb dem ganzen Thema Selbstdarstellung in den sozialen Medien nicht viel abgewinnen? Unfassbare schlechte Selfies, schlimme Grammatik, kryptische Status-Updates? Geht gar nicht? Wie kann jemand diesen ganzen Quatsch überhaupt gut heißen geschweige denn genießen und: Wer hat überhaupt Zeit dafür? Wenn jeder um Aufmerksamkeit wetteifert, wird dir niemand Aufmerksamkeit schenken, nicht wahr? Du solltest dich trotzdem damit auseinandersetzen, weil die sozialen Medien wichtig für dich als Autor sind. Ein paar Tipps, wie du mit diesem Dilemma umgehen kannst.
Kommunikation in den Sozialen Medien kann einerseits bedeuten, dass wir nicht so viel Zeit damit verbringen müssen, uns mit echten Leuten, Lesern auseinanderzusetzen (anstrengend?), aber andererseits scheint es auch, dass wir auf und mit diesen Medien ständig mit dem Rest der Menschheit verbunden sind und nichts davon wirklich ausschalten können. Für eher introvertierte Menschen sind allerdings Auszeiten nicht nur wichtig, sie sind notwendig – wir brauchen einfach unsere Ruhe und Smalltalk ist uns herzlich egal. Das ist aber genau das, was in den Social Media Streams stattfindet: Was hat der Chef deines Partners zum Abendessen gegessen, wie viel Wäsche hat dein Nachbar aufgetürmt und Fotos von Kindern, Katzen, Hunden… Das Verständnis für die Fülle solcher Informationen hat Grenzen, oder? Ok, die gute Nachricht: Du musst das ja nicht genauso machen! Du solltest die sozialen Medien dagegen aktiv für dein Geschäft, dein Buchmarketing nutzen.
Du hast etwas zu sagen, wahrscheinlich schreibst du besser als du sprichst und du bist ein richtig guter Zuhörer? Mit diesen Eigenschaften kannst du in den sozialen Medien glänzen! Social-Media-Feeds erwecken oft einen unglaublich lauten Eindruck. Alle versuchen mehr gehört zu werden als alle anderen – aber niemand hört zu. Sobald du aber zuhörst, lernst du viel über die Bedürfnisse und Wünsche anderer und kannst deine Botschaften darauf abstimmen, um zu helfen. Jeder Buchmarketing-Experte wird dir sagen, dass du nicht „mein Buch kaufen“ in den sozialen Netzwerken schreien solltest. Stattdessen ist es wichtig, sich mit den potentiellen Lesern auseinanderzusetzen. Engagieren kann zunächst schwierig sein, sollte aber tatsächlich mit dem einfachen Zuhören beginnen. Du wirst feststellen, dass die Leute dir ziemlich genau sagen, was sie hören möchten.

Ein paar Tipps:

  • Plane, was du wann sagen willst, im Voraus – langfristig. So kannst du in Ruhe überlegen und du behältst die Kontrolle. Du weißt immer genau, wann du mit was auf dich aufmerksam machst. Das Reagieren ist einfacher und entspannter.
    * Denke über deine Strategie nach: Welche Ziele hast du und was kannst du posten, um sie zu erreichen? Ein stetiger, gut durchdachter Plan wird dir besser dienen, als jeden Tag Fotos von deinem Abendessen zu teilen, es sei denn, du hast ein Kochbuch geschrieben 😉
    * Vergiss die Zahlen. Ärgere dich nicht über die Anzahl der Likes oder Follower, die du hast. Konzentriere dich lieber auf eine sinnvolle Unterhaltung mit einer Person, die hören will, was du zu sagen hast. Denke darüber nach, was wichtiger ist: 100 Follower, die sich wirklich für dich einsetzen, oder 1.000, die das lustige Mem mögen, das du geteilt hast, aber die nie deine Bücher kaufen werden?
    * Folge weniger Leuten. Es ist absolut unmöglich, Hunderten von Menschen zu folgen und mit allem, was sie sagen, Schritt zu halten – nicht, wenn du auch noch ein normales Leben haben willst. Sei also tatsächlich selektiv.
    * Mach Pausen, ruhe dich aus und gönne dir Ausfallzeiten. Du brauchst Zeit, um wieder Energie zu tanken. Soziale Medien können genauso anstrengend sein, wie persönliche Ereignisse. Das ist nichts, wofür man sich schämen müsste und es bedeutet nicht, dass man soziale Medien nicht benutzen kann.
    * Sei echt. Authentizität gewinnt immer.

Für Autoren ist Buchmarketing ein wesentlicher Teil des Erfolgs ihres Buches. Ganz gleich, ob du dich dafür entscheidest, dein Buch bei persönlichen Veranstaltungen oder im Internet zu bewerben. Social Media spielt ganz sicher eine große Rolle dabei. Trau dich!