Die Website eines Autors ist der Ort, an dem am häufigsten E-Books verschenkt werden. Dieses kostenlose Bereitstellen von Inhalten auf deiner eigenen Autoren-Seite ist ja auch tatsächlich eine gute Möglichkeit, deine Fangemeinde und auch deine Mailingliste aufzubauen. Also lohnt es sich schon, noch einmal kurz über darüber nachzudenken, was, warum, wo und wie man als Autor E-Books werbewirksam auf der eigenen Autoren-Webseite verschenkt:

#Was verschenkst du?
Du musst keinen Auszug, keine Geschichte oder gar eines deiner Bücher, die du normalerweise verkaufst, verschenken. Stattdessen kannst du ja auch ein Freebie anbieten, das sich auf deine Bücher bezieht. Als Fantasy-Autor könntest du zum Beispiel ein Kompendium-E-Book verschenken, das die Hintergrunddetails erklärt, auf die in deiner Geschichte verwiesen wird, du könntest eine Rezeptsammlung anbieten, passend zu der Zeit in der vielleicht dein historischer Roman spielt u.ä.. Also, verschenkst du einen Auszug? Eine komplette Geschichte? Ein Sachbuch? Diese Frage ist wichtig, denn der Inhalt bestimmt den Typ der Datei, die du als Freebie verwendest. Zum Beispiel kannst du ein Sachbuch als .PDF verschenken – es könnte aber sogar noch besser funktionieren, wenn du es als Epub hergibst. Warum? Ein E-Book mit Diagrammen, Diagrammen oder anderen komplexen Formatierungen funktioniert oft besser als ein PDF. Letzteres bietet sich allerdings tatsächlich an, wenn du einen Auszug aus deinem Roman verschenkst. Die meisten Leser wollen dein Buch ohnehin nur kurz anlesen, um zu entscheiden, ob sie das E-Book kaufen wollen und ersetzen das .PDF dann im Idealfall durch das komplette Buch. Du willst eine komplette Geschichte verschenken? Egal ob es eine Novelle, ein Roman oder noch etwas Längeres ist, du solltest es als E-Book verschenken, das ein Leser seiner Bibliothek hinzufügen kann. Das bedeutet: Biete es als Kindle und als Epub an.

#Warum verschenkst du?
Bevor du ein E-Book oder ähnliches verschenkst, solltest du dich unbedingt fragen: Warum? Willst du deinen Fans einfach etwas geben? Möchtest du eine Mailingliste erstellen oder ausbauen? Viele Autoren nutzen ein Freebie, um Leser dazu zu ermutigen, sich auf ihrer Mailingliste anzumelden. Andere verraten etwas von ihrer Arbeit, nur um eine Fan-Basis aufzubauen. Das solltest du vorher für dich geklärt haben – es ist wichtig für die Erfolgswahrnehmung.

#Wo solltest du den Download-Link auf deiner Website platzieren?
Kommt darauf an 😉 … Die E-Book-Datei oder .PDF kann in einen öffentlich zugänglichen Ordner in Dropbox oder einem anderen Cloud-Speicherdienst hochgeladen werden. Du wirst also m besten von deiner Website aus auf diese Dateien verweisen, aber wo stellst du den Link dazu auf deine Website?Wenn du deine Mailing-Liste bewerben möchtest, muss der Link auf der Seite „Melde dich für meinen Newsletter an“ o.ä. erscheinen. Ist das Freebie ein Auszug aus einem deiner Bücher, sollte es auf der Vorstellungsseite für dieses Buch erscheinen. Du willst Hintergrundinformationen zu einer Serie verschenken? Dann stellst du den Link auf die Seite der Serie sowie für jedes Buch in der Serie. Hat dein Freebie dagegen nichts mit deinen Büchern zu tun, kannst du den Link auch auf deine „About“-Seite setzen oder, wenn du ein paar kostenlose Downloads hast, kannst du auch eine Unterseite nur für die kostenlosen Downloads erstellen. Stelle sicher, dass du beim Einfügen des Links auch eine kurze Textbeschreibung (einschließlich des Dateiformats) hinzufügst. Das Anbieten eines kostenlosen Downloads ist so einfach wie das Einfügen des Links – das kann jeder mit grundlegenden Web-Fähigkeiten.

#Wie – Tausche Freebie gegen Newsletter-Anmeldung 😉

Wenn Du ein Formular dafür einrichtest, hast du die Möglichkeit, eine „Danke“ -Nachricht zu erstellen. Das ist normalerweise so etwas wie „Danke für das Abonnieren! Hier sind ein paar Informationen über mein nächstes Buch und hier ist das E-Book, das Sie gerne haben wollten“, mit den unterstrichenen Wörtern als Link.

Ein E-Book auf deiner Autoren-Website zu verschenken, ist also ein einfacher Prozess – wenn man sich vorher ein paar Gedanken dazu macht, kann es ein wunderbares Marketingtool für deine Bücher und dich als Autor sein.