Kurz gesagt arbeitet Apple an einer neuen Version seiner E-Book-Leseanwendung iBooks für iPhones und iPads. Dafür stellt Apple ehemalige, qualifizierte Mitarbeiter von Amazon und Barnes & Noble ein. Die neue App, die in den kommenden Monaten erscheinen wird, wird eine einfachere Benutzeroberfläche enthalten. Bücher, die gerade gelesen werden, werden besser hervorgehoben und ein neu gestalteter digitaler Buchladen, der dem im letzten Jahr gestarteten neuen App Store ähnelt, ist ebenfalls avisiert. Die überarbeitete App enthält im Test einen neuen Abschnitt namens „Jetzt lesen“ und einen eigenen Tab für Hörbücher. Die neuen App heißt dann laut dem Update einfach „Books“ und nicht „iBooks“. Aus Apples iTunes und iTunes Podcasts, wurden ja ebenfalls Apple Music und Apple Podcasts. Dies wird das größte Upgrade seit Jahren für Apples E-Book-Service und bedeutet einen erneuerten Wettbewerb in einem von Amazon dominierten Markt.
Warum dieser Ehrgeiz? Apple verkauft vor allem deshalb E-Books, um seine hochpreisigen Geräte attraktiver zu machen und mit dem Verkauf der Hardware Geld zu verdienen.