1917 von dem Journalisten und Zeitungsverleger Joseph Pulitzer gestiftet, ist dieser Preis bei US-amerikanischen Journalisten ebenso berühmt und begehrt wie der Oscar in der Filmindustrie. Neben Romanen und Sachbücher werden zudem Reportagen, Fotos, Karikaturen, Lyrik, Theaterstücke und Musikaufnahmen mit einem Preisgeld von etwa 10.000 US-Dollar je Kategorie ausgezeichnet. In der Kategorie Musik erhielt den begehrten Preis der Rapper Kendrick Lamar. Andrew Sean Greer erhielt für sein Buch „Less“ den Preis, Jack E. Davis für sein Geschichtsbuch „The Gulf“, Caroline Fraser für ihre Biografie „Prairie Fires“ und Frank Bidart für seinen Gedichtband „Half-light“. Mehr dazu unter:

 

Pulitzer-Preise für New York Times und New Yorker: Journalisten hinter #MeToo-Enthüllungen ausgezeichnet