Wie du als Autor dein Manuskript schützen kannst …

Ob du dein Manuskript davor schützen kannst, dass es dir beispielsweise jemand entwendet, den du es hast lesen lassen? Auch wenn die Frage tatsächlich häufig gestellt wird, die ehrliche Antwort ist: Nein, das kannst du nicht. Du kannst niemanden davon abhalten, unerlaubte Dinge mit einem Manuskript zu tun, das du hergegeben hast. Allerdings, die gute Nachricht ist, dass die meisten Leute mit deinem Manuskript genau das machen, um was du sie gebeten hast: Sie lesen dein Manuskript und geben dann entweder ein Feedback oder schreiben eine Rezension.

Es gibt allerdings einige Dinge, die du tun kannst, um zu verhindern, dass jemand deine Arbeit entwendet, die Anerkennung dafür bekommt oder sie auf Seiten mit Raubkopien hochlädt. Hier sind ein paar:

Vertrauensvolle Leser.
Bevor du jemandem dein Manuskript zum Lesen gibts, solltest du ihm etwas vertrauen. Wenn die Person dich auf eine komische Art angesprochen und nach deinem Buch gefragt hat oder etwas gerade im Verlauf deiner Unterhaltungen/ Online-Interaktionen erscheint, gib dieser Person dein Buch besser nicht. Traue deinem Instinkt. Sag ihnen, dass alle verfügbaren Rezensions- oder Entwurf-Kopien bereits vergeben sind und versende dein Buch nicht. Lass deine Entwürfe nur von Leuten lesen, die du schon mal getroffen hast und bei denen du ein wirklich gutes Gefühl hast (zum Beispiel Mitglieder deiner Autorengruppe). Je länger du schreibst, desto mehr Leser findest du. Wenn du also treue Leser hast, dann nutze besser diese bewährten Kontakt für deine Vorab- oder Entwurf-Exemplare.

Wasserzeichen.
Ein Sicherheits-Wasserzeichen ist eine elektronische Möglichkeit, ein Dokument zu markieren, so dass, wenn es kopiert wird, man weiß, wessen Version kopiert wurde. Dadurch kann eine Person dein Dokument nicht freigeben. Seine Wirksamkeit liegt in seiner Abschreckungskraft. Wenn du auf jedem von dir versendeten Vorabexemplar ein anderes Sicherheits-Wasserzeichen verwendest und dein Exemplar auf einer Raubkopieseite findest, kannst du so herausfinden, wer dein Buch freigegeben hat. Der Abschreckungseffekt funktioniert – niemand will erwischt werden, oder? Nun, wir können hoffen, dass es so ist. Problem:  Die Wasserzeichen-Software ist teuer (mehrere hundert Euro/Dollar). Wenn du das Wasserzeichen hinzufügen möchtest, kannst du das einfach über Microsoft Word machen . Ein Standard-Wasserzeichen erinnert die Leser daran, dass das Dokument nicht kopiert oder geteilt werden soll, und könnte einige abschrecken, die unvorsichtig gewesen wären.

Eine Erinnerung / ein Formular.
Die meisten Autoren, verschicken mit ihren Kopien sehr einfache Anweisungen in der E-Mail. Sie sagen zum Beispiel „Ich weiß es zu schätzen, dass Sie mein Buch gelesen haben. Bitte kopieren und verteilen Sie dieses Dokument nicht.“ Sie werden auch das Copyright-Symbol auf den Seiten anbringen, ebenso wie eine weitere Erinnerung für die Leser, dass dies die Arbeit von jemandem ist und es nicht geteilt werden sollte. Einige Autoren bitten ihre Leser, ein Formular auszufüllen, bevor sie das Manuskript erhalten. Das Formular (das sie über Google Text & Tabellen erstellen konnten) verwendet eine ähnliche Sprache wie die E-Mail, fordert den Leser jedoch auf, ein Kästchen mit der Aufschrift „Bitte bestätigen Sie, dass Sie dieses Dokument nicht mit anderen teilen“ zu überprüfen. Sieht das Ganze dann auch noch aus wie ein Vertrag, neigen die Menschen dazu, es ernster zu nehmen.

Geheimhaltungsvereinbarungen (Non-Disclosure Agreements, NDAs)
Manche Autoren verlangen von ihren Lesern sogar, eine Geheimhaltungsvereinbarung zu unterzeichnen. In diesen Vereinbarungen versprechen die Leser, die Dokumente nicht zu teilen oder zu vervielfältigen. Das sind legale Verträge, und wenn der Empfänger dein Dokument doch geteilt hat, kannst du ihn verklagen (aber du musst beweisen, dass diese Person es war, die es geteilt hat, was schwierig sein könnte). Die meisten Menschen verwenden keine NDAs für Manuskripte. Es braucht viel Zeit und Mühe, um diese Dinge zu signieren und hin und her zu senden, aber gut wäre der Einsatz schon…

Copyright Vorregistrierung
Diese Methode ist am wenigsten zu empfehlen, da sie in den meisten Fällen teuer und unnötig ist. Um sich vor Plagiaten zu schützen, registrieren viele Autoren ein Urheberrecht beim Urheberamt ihrer Nation. Der Zweck ist, „eine Verletzungshandlung vor der autorisierten kommerziellen Verteilung eines Werkes und der vollständigen Registrierung zuzulassen“. Es wurde für Arbeiten entworfen, von denen erwartet wurde, dass die Rechte vor ihrer Veröffentlichung möglicherweise verletzt wurden (jedes Buch in der Harry Potter Serie nach Buch eins, oder der neueste Avengers Film).

Das sind einige der Hauptoptionen, die Autoren einsetzen, wenn sie sich Sorgen machen, dass ihrer Arbeit etwas passiert. Während der eine oder andere Autor Bedenken hat, sind Fälle von vorveröffentlichten Buchplagiaten allerdings wirklich selten. So selten, dass ich dir empfehlen würde, den Schlaf nicht zu verlieren. Pass einfach ein bisschen auf, wem du dein Buch in die Hand gibst.