The Verge berichtet über eines der neuen Konzeptdesigns von Intel, den Tiger Rapids. Dieses Gerät läuft unter Windows 10 und kombiniert einen 7,9 „LCD-Bildschirm mit einem 7,8“ E-Ink-Bildschirm. Intel hat nicht nur die Hardware, sondern auch die Software entwickelt. So kann die Middleware erstellt werden, die erforderlich ist, um das Betriebssystem mit dem zweiten Bildschirm zu verbinden, den Windows als USB-Peripheriegerät betrachtet. Das Geräts ermöglicht es, Notizen auf der einen Seite zu machen und sie sofort auf der anderen Seite zu verwenden. Man kann entweder den mitgelieferten Stift für handschriftliche Notizen oder eine virtuelle Tastatur auf dem elektronischen Papierdisplay verwenden. Die ganze Sache ist eher so, als würde man den vertrauten Notizblock nehmen und sagen: „Was wäre, wenn Windows das könnte?“
Das Gerät ist noch ein Prototyp und es gibt keine Garantie dafür, dass es jemals in die Ladenregale kommen wird. Würde es allerdings eine entsprechende Nachfrage geben, könnte es zu einem Patentkampf kommen; sowohl Google als auch Amazon haben bereits Patente auf Gerätedesigns, die den Tiger Rapids ähnlich sind. Bisher haben beide zwar noch keine Neigung gezeigt, ein Dual-Screen-Tablet zu veröffentlichen. Anfang September auf die IFA in Berlin könnte es aber spannend werden und vielleicht plötzlich ganz anders aussehen …