Mehr als 100 Bücher wurden eingereicht für die nun zweite Vergabe des Deutschen Selfpublishing-Preises von Börsenvereins-Wirtschaftstochter MVB und dem Selfpublisher-Verband. Zehn Titel haben es in die letzte Runde geschafft und können auf den Titel „Bestes selbstveröffentlichtes Buch des Jahres“ hoffen. Sie alle können sich allerdings schon jetzt über ein Vermarktungspaket für ihr Buch mit Medialeistungen im Gesamtwert von 80.000 Euro freuen. Auf den Gewinner des Deutschen Selfpublishing-Preises 2018 wartet ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Bis Dienstag, 9. Oktober 2018 kann per Online-Voting zeitgleich über den Publikumspreis abgestimmt werden, der zusätzlich mit 2.000 Euro dotiert ist. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt am Mittwoch, 10.10.2018, um 14 Uhr im Rahmen einer öffentlichen Preisverleihung im Lesezelt auf der Frankfurter Buchmesse.

Und so sieht sie aus, die Shortlist:

„Mord auf der Hallig“ von Ulrike Busch (ISBN 9783746005881 | März 2018)
„Hinter den Feldern“ von Manuel Deinert (ISBN 9783744820776 | September 2017)
„Herr Jakob träumt“ von A. S. Dowidat (ISBN 9783746015903 | November 2017)
„„Der Himmel ist hier anders blau …““ von Cornelia Dürkhauser (ISBN 9783752803068 | Juni 2018)
„Mikroabenteuer“ von Christo Foerster (ISBN 9783981947601 | März 2018)
„MyHighlands – Äußere Hebriden“ von Stephan Goldmann (ISBN 9783000574870 | Oktober 2017)
„Schwarzer Rost“ von Axel Hollmann (ISBN 9783752880106 | Juli 2018)
„Löwenblut“ von Monika Pfundmeier (ISBN 9783744874755 | Juli 2018)
„Glaube Liebe Stigmata“ von Ulrike Schimming (ISBN 9783745036138 | Oktober 2017)
„Träume bleiben ohne Reue“ von Victoria Suffrage (ISBN 9783740745134 | März 2018)

Mehr dazu unter: https://selfpublishing-preis.de/shortlist/