Das neue Kindle-Firmware-Update wird nicht wie üblich automatisch heruntergeladen, man muss es sich aktiv holen. Hat man es, sind die Neuerungen schnell zu erkennen: Das Layout für den Startbildschirm ist ein anderes. Es bietet jetzt die Möglichkeit, bevorzugte Leseeinstellungen als benutzerdefiniertes Design zu speichern und ist dafür nun auch doppelt so lang. Für die Übersichtlichkeit kann man nach oben oder unten blättern, um mehr Anzeigen anzuzeigen. Will man keine Werbung auf dem Start-Bildschirm sehen, kann man sich stattdessen die traditionelle Liste der Bücher anzeigen lassen. Eine neue „Themen“-Option ist wahrscheinlich vor allem dann nützlich, wenn man seinen Kindle mit anderen Lesern teilt. Mit dieser Funktion kann der gewünschte Rand, die Schriftart, der Zeilenabstand und andere Einstellungen festlegt werden. Diese Einstellungen werden dann als ein Thema gespeichert. Andere Benutzer können ihre bevorzugten Einstellungen als zusätzliche Themen speichern und können hin- und herschalten, indem sie im Menü „Seitenanzeige“ ein Thema auswählen. Leihbücher aus der persönlichen Bibliothek können einfacher zurückgegeben werden, indem man lange auf ein ausgeliehenes Buch drückt und „Zurück“ auswählt. Der Prozentsatz der verbleibenden Batterie wird angezeigt.
Mehr dazu unter www.amazon.de