Online-Gruppen machen es einfach, eine Community von Menschen zu finden und sich mit ihnen zu verbinden. Es kann also spannend sein, eine eigene zu gründen. Als Gruppenmoderator hast du den Vorteil, dass alle Mitglieder wissen, wer du bist. Du kannst deine Kompetenz in Bezug auf dein Thema, dein Fach unter Beweis stellen und gleichzeitig ein loyales Netzwerk von Teilnehmern aufbauen. Klingt interessant? So gründest du deine eigene LinkedIn-Gruppe:

#1. Wähle ein Nischenthema aus

Bevor du eine Gruppe gründest, durchsuche vorhandene Gruppen, um sicherzustellen, dass du eine ganz eigene Idee hast. Existieren bereits ähnliche Gruppen, schau nach, was ihnen fehlt. Du hast eine leichtere Erfolgschance, wenn du dich auf eine weitgehend unerschlossene Nische konzentrierst und den Bedarf deiner Zielgruppe deckst.

#2. Gruppe erstellen

 Melde dich bei LinkedIn an und wählen unter Gruppen die Option Gruppe erstellen. Gib deiner Gruppe einen klaren und überzeugenden Titel und ein Logo. Schreibe Richtlinien dafür auf, wie Mitglieder sich an deiner Gruppe beteiligen sollen. Nimm es ernst und richte alles für den Erfolg ein.

#3. Einladungen senden

Mit LinkedIn kannst du deine Kontakte auf einfache Weise zur Teilnahme an der Gruppe einladen. Das solltest du auch sofort tun. Gib deinen Freunden einen Anstoß und bitte sie, dir zu helfen, die Gruppe in Gang zu bringen.

#4. Bitte um Vorstellung

Dein erster Beitrag sollte eine Einladung zur Vorstellung sein – ein idealer Eisbrecher, um Gespräche zu beginnen.

#5. Zusätzliche Fragen

Fordere die Mitglieder auf, Social-Media-Links zu teilen, einen Branchentrend oder eine Neuigkeit zu kommentieren oder ihre Erfahrungen mitzuteilen. Stelle täglich Fragen, um die Aktivität in der Gruppe zu steigern. Es sollte nicht lange dauern, bis die Zahl deiner Mitglieder wächst.

#6. Relevante Informationen teilen

Wenn du auf eine interessante Nachricht oder einen interessanten Artikel stößt, teile die Information mit deiner Gruppe.

#7. Mit gutem Beispiel vorangehen

Stelle überzeugende Fragen, beantworte die Fragen der Mitglieder und setze dich mit Humor und Stil auseinander. Wenn du anderen zeigst, wie es gemacht wird, können sie leichter teilnehmen.

#8. Cross- Promotion

Stelle sicher, dass alle deine Netzwerke über deine Gruppe informiert sind. Teile einen Link zur Gruppe über deine anderen sozialen Medien, auf deiner Website, in deinem Newsletter, in deiner E-Mail-Signatur usw. Die Promotion sollte eine ständige Anstrengung sein.

#10. Bleib in Schwung

Werden die Aktivitäten in der Gruppe geringer oder beginnen sie nur langsam, bitte Freunde und Kollegen um Hilfe, indem du ihre Fragen und Ressourcen teilst. Manchmal können nur zwei oder drei Personen schon einen großen Unterschied machen.

#11. Täglich einchecken

Das Verwalten deiner Gruppe muss kein großes zeitaufwändiges Unterfangen sein, obwohl du dort so oft wie möglich täglich präsent sein solltest. Behandele Probleme mit Spammern sofort (einige Mitglieder teilen nur Werbebeiträge – warne sie und löschen sie). Einige Beiträge von Mitgliedern müssen moderiert werden, andere müssen an die Regeln erinnert werden. Veröffentliche gelegentlich eine Erinnerung an die Richtlinien. Die Mitglieder werden es zu schätzen wissen, dass du die Gruppe moderierst und sicherstellst, dass sie ein produktiver Ort für alle ist.

#12. Ernenne Co-Moderatoren

Ist dir die Verwaltung der Gruppe zu viel oder willst du einfach nicht alleine weitermachen, frage Mitglieder oder Kollegen, ob sie Co-Moderatoren sein möchten. Das kann deine Arbeitsbelastung verringern und das Wohlwollen fördern.

Zum Schluß: Vergiss nicht, Spaß zu haben! Die Einstellung zu deiner Gruppe wird sich ändern, stelle also sicher, dass es die Spaß macht. Deine Mitglieder werden es bemerken und die Zahl der Mitglieder wird wachsen.