Von den richtigen Hashtags hängt immer noch ein Großteil deines Erfolges auf Instagram ab. Mit ihnen förderst du Interaktionen innerhalb deiner relevanten Zielgruppe und baust du langfristig Beziehungen auf. Die richtige Strategie ist also zwingend nötig. Auch wenn das mit den Hashtags auf Instagram einfach aussieht (und eigentlich auch einfach ist, wenn man weiß worauf man achten sollte), kannst du doch eine Menge Fehler machen. Wir zeigen, auf welche du künftig verzichten solltest:

Fehler 1: Verwendung populärer Hashtags

Zwar erfreuen sich die richtig populären Hashtags höchster Beliebtheit, aber das ist auch gleich das Problem: Sie werden von allen rege benutzt! Permanent werden neue Bilder mit diesen Hashtags hochgeladen – das dein Bild hier überhaupt gesehen und möglicherweise geliked wird, grenzt da schon an ein Wunder. Das kann natürlich passieren – aber ganz ehrlich, eine echte Chance gesehen zu werden, gibt es kaum. Außerdem reichen dir keine Likes – du willst ja, das sich Interessierte mit dir als Autor verbinden und dir folgen, oder? Es gilt daher Qualität vor Quantität. Recherchiere nach Hashtags, die zu dir und deinen Büchern passen und in der Buchbranche relevant sind. Ideal ist eine Hashtag-Größe von 5.000 bis maximal 500.000. Recherche-Tipp: Nutze Apps, wie Tag O‘ Matic, die dir verwandte Tags vorschlagen oder lass dir einfach von Instagram welche vorschlagen.

Fehler 2: Lokale Hashtags fehlen

Du bist ein Autor und hast einen Wohnsitz, eine Heimat. Verzichtest du jetzt auf lokale Hashtags, vergibst du die Chance einer lokalen Fangemeinde! Tipp: Finde heraus, welche lokalen Hashtags in deiner Nähe üblich sind und was auf ihnen gepostet wird. Was dir gefällt, nutze auch.

Fehler 3: Immer die gleichen Hashtags

Du hast irgendwann mal eine Recherche zu für dich passenden Hashtags durchgeführt und setzt diese Hashtags einfach immer ein? Vielleicht hast du dir die Hashtags auch irgendwo so abgespeichert, dass du sie nur kurz kopieren musst? Keine gute Idee, denn Instagram straft das ab. Es könnte ja ein Bot sein, der einfach immer das Gleiche macht … Besser: Hab einen kleinen, festen (gerne auch persönlichen) Satz an Hashtags. Die gleichen Tags sorgen auch für Wiedererkennung. Schau aber regelmäßig nach neuen Hashtags, die innerhalb deiner (potentiellen) Fangemeinde verwendet werden. Instagram ist sehr dynamisch! Aktualisiere daher immer wieder deine Hashtags!

Fehler 4: Zu wenig Hashtags – Reichweite verschenkt

Ein richtig oder falsch gibt es nicht. Instagram erlaubt maximal 30 Hashtags. Nutzt du sehr viel weniger, nimmst du dir die Chance auf eine mögliche Reichweite. Alle 30 unter einer Bildbeschreibung sehen aber auch tatsächlich merkwürdig aus – verstecke sie einfach im ersten Kommentar und das Problem ist gelöst.

Fehler 5: Keine passenden Hashtags

Du hast eine Hashtag-Strategie und die heißt: X verschiedene Synonyme von Autor, Buch und Neuerscheinung bspw. zu verwenden? Vielleicht erzielst du damit ein gutes Engagement. Vielleicht erwischst du aber auch einfach eine irrelevanten Zielgruppe? Versuche, mit verwandten bzw. ganz eigenen Hashtags, deine Zielgruppe zu erweitern.

Nutze unsere Tipps, arbeite mit Instagram und probiere einfach aus – wirklich schief gehen kann nichts, du kannst nur gewinnen!