Verlegerin Beate Kuckertz (dotbooks) „Tolino schon jetzt sehr viel bewegt hat. Amazon hat dagegen bei den Qualitäts-Titeln verloren“

Im Interview mit Buchreport.de warnt dotbooks-Verlegerin Beate Kuckertz vor E-Book Preiskämpfen. Viele Selfpublisher würden zwar erfolgreich die maschinell gesteuerten Kindle Charts mit 99 Cent Werken erklimmen, mittelfristig aber die Vielleser durch fehlende Qualität im Lektorat und Korrektorat entäuschen.

Die derzeitigen Preisaktionen von Amazon sieht Kuckertz kritisch. Das ohnehin niedrige Preisniveau wird so zusätzlich durch den Branchenprimus torpediert. Nach Kuckertz Meinung gehören E-Books auf das Preisniveau von Taschenbüchern wenn die Qualität stimmt und hofft bei Amazon’s Preisaktion um eine befristete Maßnahme.

Kuckertz sieht die Amazon Kindle Charts nicht als das non plus Ultra für den Absatz. Anbieter wie Weltbild oder Thalia würden dem Amazon Prinzip einen redaktionellen Ansatz entgegenstellen und so  Umsatz-Zuwächse verzeichnen. Zudem hätte der Tolino schon jetzt sehr viel bewegt und Amazon würde dagegen bei den Qualitäts-Titeln verlieren.

Das gesamte Interview bei buchreport.de