Verlagsgruppe Bonnier verzichtet bei E-Books auf harten Kopierschutz

Die deutschen Verlage der Bonnier-Verlagsgruppe – u.a. Piper, Ullstein, Carlsen, arsEdition – verzichten ab dem 1. Juli auf den Kopierschutz von Adobe DRM, der Umgang damit sei für den Leser nicht komfortabel und bedeutet zudem Einschränkung: Die mit DRM geschützten E-Books können nur auf Geräten gelesen werden, auf denen man sich mit seiner Adobe ID angemeldet hat. Die E-Books sollen künftig durch digitale Wasserzeichen geschützt werden. Der Vorteil: Die kopierschutzfreien Epubs können beliebig konvertiert werden und deshalb auf allen Readern gelesen werden.

heise.debuchreport.dednv-online.net