Random House Deutschland: Verzicht auf hartes DRM

Nach vielen kleineren und mittleren Verlage, aber auch Verlagsgruppen wie Bonnier und Holtzbrinck, hat sich nun auch Random House Deutschland als größte Publikumsverlagsgruppe mit 45 Verlagen entschieden, vom harten DRM Abstand zu nehmen. Man will damit ebenfalls das Lesen erleichtern und die Kundenzufriedenheit erhöhen. Startschuss ist am 1. Oktober – ab da dürfen die Vertriebspartner E-Books mit weichem DRM anbieten. 

buchreport.deheise.deallesebook.de