Weiterverkauf von E-Books: Initiative im Bundesrat durch Landesregierung Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) kündigt eine politische Initiative für die Möglichkeit des Weiterverkaufs von E-Books an. Damit soll gegen die herrschende Unterscheidung zwischen gedruckten Büchern und E-Books vorgegangen werden. Bisher können E-Books lediglich verschenkt werden – der Käufer zahlt die Rechnung, das E-Book erhält der Beschenkte mittels E-Mail und Link zum Herunterladen. Aktuell geprüft werden nun unter anderem Persönlichkeits- und Vertragsrechte, Fragen des Dateneigentums und des Urheberrechts. Eine nächste Beratung seitens der Justizminister von Bund und Ländern ist für den Herbst 2016 vorgesehen.

golem.derp-online.dewz.de

5 Kommentare