Felim McGrath vom internationalen Marktforschungsinstitut GlobalWebIndex(London) hat auf dem Publishers’ Forum in Berlin über die aktuellen Rahmenbedingungen der Buchbranche referiert. Sein Vortrag „How mobile, social, an online media are eating reading time“ zeigt den aktuellen Status und die Entwicklungen im globalen Vergleich. Ergebnis: Das Smartphone ist und bleibt dabei das wichtigste Kommunikationstool vor allem für junge Leser. Verlage sollten daher genau verstehen, wie Zielgruppen wie die „Millennial Book Lovers“ (Internetnutzer im Alter von 21 bis 34 Jahren) mit dem Handy und digitalen Medien umgehen, um sie zu erreichen bzw. nicht zu verlieren. Die Zeit, diese Zielgruppe auf ihren Smartphones verbringt, liegt heute schon jetzt bei fast drei Stunden pro Tag, Tendenz steigend. Die buchaffinen Millennials besitzen laut der Studie aktuell durchschnittlich acht Social-Media-Accounts! Hinzu kommt, das sich, basierend auf der Qualität der heutigen Smartphones, nahezu alle Aktivitäten wie auf einem Laptop ausführen lassen. Mit den größeren Bildschirmen der Mobilphones lässt sich mittlerweile sogar ganz gut fernsehen – wann und wo man gerne möchte. So bleibt immer weniger Zeit zum aktiven Lesen von Büchern. Noch mehr Eckdaten der Studie finden sich hier in einer guten Zusammenfassung:

www.buchreport.de